Wie ich meine Cholesterin Werte in den Griff bekommen habe: Mein Erfahrungsbericht

In diesem Artikel möchte ich Euch erklären wie ich es geschafft habe meinen Cholesterin natürlich zu senken. Weil mein Weg zu einem niedrigen Cholesterinspiegel nicht ganz leicht war, möchte ich mit euch meine Erfahrungen teilen.

Das habe ich geschafft ohne Medikamente einzunehmen, die bekanntlich starke Nebenwirkungen haben und indem ich genau diesen natürlichen Cholesterinsenker eingenommen habe. Auch war es garnicht nötig meine Ernährung dafür großartig umzustellen.

Ich hoffe, dass ihr durch diesen Artikel möglichst schnell euer Cholesterin senken könnt und dadurch ein möglichst langes und gesundes Leben habt.

Lasst mich ganz von vorne beginnen: Im Juni 2019 erhielt ich die schockierende Diagnose: Mein Cholesterin war zu hoch. Es wurden bei mir ein zu hoher LDL Cholesterin Wert von 294 mg/dl festgestellt, was deutlich über dem Maximalwert von 200 mg/dl liegt.

Mein Arzt warnte mich vor den gesundheitlichen Risiken erhöhter Cholesterinwerte und empfahl mir dringend, Maßnahmen zu ergreifen, um meine Cholesterinwerte zu senken.

Ich bin mir sicher, dass ich euch nicht über die vielen Risiken eines zu hohen Cholesterinspiegels aufklären muss.  Warum Cholesterin senken so wichtig ist: Cholesterin im Blut spielt eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit. Zu hohe Werte können jedoch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.

Cholesterin senken durch Ernährung
Cholesterin senken durch Ernährung?

Zunächst nahm ich mir vor, meine Ernährung umzustellen. Ich recherchierte viel und stellte meine Ernährung auf eine cholesterinsenkende Diät um. Gesättigte Fette und Transfette strich ich von meinem Speiseplan. Stattdessen konzentrierte ich mich auf den Verzehr von mehr Ballaststoffen, Obst, Gemüse und Vollkornprodukten. Außerdem nahm ich Lebensmittel wie Lachs, Leinsamen und Walnüsse in meine Ernährung auf, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind und das „gute“ HDL-Cholesterin erhöhen.

Obwohl ich das mit viel Disziplin durchgezogen habe, hat meine neue Ernährung nichts gebracht. Als ich nämlich nach einiger Zeit wieder zu meinem Hausarzt gegangen bin, wurde sogar ein noch etwas höherer Cholesterinwert von 301 mg/dl festgestellt. Das war natürlich dann schon ganz schön enttäuschend für mich.

Statine
Plan B: Verschreibungspflichtige Medikamente

Mein Hausarzt hat mir daraufhin gesagt, dass die alleinige Umstellung der Ernährung bei vielen seiner Patienten nicht hilft. Mein Arzt hat mir dann ein Medikament zur Senkung meines Cholesterins verschrieben: Statine. Nach einer Woche war mein Cholesterinspiegel deutlich niedriger mit einem Wert von 130 mg/dl. Ich war zunächst vollends zufrieden mit dem Medikament, da ich von jeglichen Nebenwirkungen verschont geblieben war. Leider war meine Freude von kurzer Dauer. Denn täglich konnte ich spüren wie die Nebenwirkungen von Statine sich mehr bemerkbar gemacht haben und die Schmerzen in Armen und Beinen immer stärker wurden. Mein Arzt hatte mir schon erklärt, dass solche Muskelschmerzen häufige Nebenwirkungen dieser Medikamente sind.

Medikamente verursachten starke Muskelschmerzen bei mir

Als die Schmerzen allmählich unerträglich wurden, bin ich wieder zu meinem Hausarzt gegangen. Mein Arzt, der stets ein gutes Ohr für meine Probleme hat, hat dann versucht die Dosis der Medikamente anzupassen. Durch die geringere Dosis haben sich zwar die Muskelschmerzen etwas verringert, es hat sich aber auch mein Cholesterinspiegel wieder zu stark erhöht. Das war also auch nicht die Lösung.

Schmerzen Oberarm
Die Medikamente verursachten Schmerzen in Armen und Beinen bei mir

Damit ich noch ein halbwegs angenehmes Leben führen kann, hat mir mein Arzt dann schweren Herzens Schmerzmittel verschrieben. Mein Hausarzt hat mir aber auch gleich gesagt, dass Schmerzmittel auch keine dauerhafte Lösung sind, weil sie die Niere und Leber schädigen. 

Als ich dann nach einigen Monaten wieder zum Arzt bin, um mir neue Schmerzmittel verschreiben zu lassen, kam es zu einer überraschenden Wende. Mein Arzt erzählte mir, dass er vor einiger Zeit auf einem Ärztekongress war. Auf diesem Kongress hat mein Hausarzt ein natürliches Mittel zur Cholesterinsenkung von einem Arztkollegen empfohlen bekommen. Die regelmäßige Einnahme dieses natürlichen Präparats half mir, meine Cholesterinwerte ohne Nebenwirkungen zu kontrollieren.

Bei dem vom Kollegen meines Arzt empfohlenen Mittel handelt es sich um rotes fermentieres Reismehl. Mein Arzt sagte mir allerdings, dass ich die Kosten für dieses Mittel selbst tragen müsse, weil die Krankenkasse dieses Naturheilprodukt momentan noch nicht übernimmt.

Rotes Reismehl
Cholesterin natürlich senken: Rotes fermentiertes Reismehl

Ich entschied mich das rote Reismehl auszuprobieren und bestellte über ein Online – Anbieter, den mein Arzt von seinem Kollegen empfohlen bekommen hat. Gleichzeitig setzte ich die Schmerzmittel und die bisherigen Cholesterinsenker vollständig ab und nahm nur noch das Reismehl ein (in Kapselform). Ich war positiv überrascht, als bei meinem ersten Kontrollbesuch beim Arzt ein guter Cholesterinwert von 128 mg/dl erreicht wurde. Obwohl ich keine Schmerzmittel mehr nahm, hatte ich überhaupt keine Muskelschmerzen mit diesem Mittel.

Bis zum heutigen Tag kann ich meine guten Cholesterinwerte dank rotem Reismehl halten und das ganz ohne Nebenwirkungen. Ich bin wirklich froh, dass mein Arzt mir diese Alternative empfohlen hat. Mein Tipp an euch ist deshalb dem roten Reismehl auch mal eine Chance zu geben.

Euer Michael

Nachtrag vom 23.12.2019

Viele Leute haben mich per Mail und in den Kommentaren gefragt, bei welchem Anbieter ich mein rotes Reismehl kaufe. Leider habe ich vergessen das in den Artikel zu schreiben. Ich beziehe mein Reismehl von diesem deutschen Hersteller. Das ist der Anbieter den mir damals mein Arzt empfohlen hat. Preislich geben sich die unterschiedlichen Hersteller nicht viel und mein Arzt hat mir empfohlen bei diesem Anbieter zu bleiben, weil ich hier ja aus eigener Erfahrung weiß, dass Qualität und Wirkung stimmen.

809 Antworten auf „Wie ich meine Cholesterin Werte in den Griff bekommen habe: Mein Erfahrungsbericht“

  1. Lieber Michael
    Hast du deine sonstige Ernährung (Fleisch, Milch-Produkte, Eier) beibehalten? Cholesterin kommt doch praktisch ausschliesslich in tierischen Lebensmitteln vor.
    Vielen Dank für eine Antwort.

    1. Hallo Manuela,

      ja ich versuche schon es beim Fleisch etc. nicht so zu übertreiben. Ganz verzichten möchte ich nicht, aber es gibt ja auch so viele gute andere Gründe (z.B. ökologische) neben dem Cholesterin, warum man nicht so viele tierische Produkte essen sollte.

      LG,
      Michael

  2. Moin Michael,

    ich habe mir gerade alle Kommentare durchgelesen. Ich bin noch etwas skeptisch, was aber an meiner Krankheitsgeschichte liegt.

    Ich habe seit Jahren mit erhöhten Chol. Werten zu kämpfen. Es liegt nicht an der Ernährung, sondern an genetischer Disposition. Mama und Schwester haben das auch, bei gesunder Ernährung. Ich weiß, dass ein Zusammenhang zwischen Schilddrüsenerkrankungen und Erhöhung d. Cholesterinspiegel bestehen kann. Ich habe Hashimoto, brauche aber NOCH keine Medikamente nehmen.

    Heute habe ich meine aktuellen Werte bekommen. Cholesterin bei 7,5 mmol ( Norm liegt bei 5,2 mmol). Triglyceride sind auch deutlich erhöht. So hoch waren die Werte noch nie, es könnte im Zusammenhang mit der Chemotherapie stehen die hinter mir liegt.

    Meine HÄ rät zu Statinen, die ich nicht nehmen möchte. Ich habe noch so viele Nebenwirkungen von der Chemo, da brauche ich keine nächste “Baustelle”.

    Weißt du, ob irgendetwas gegen die Einnahme von Rotem Reismehl spricht? Ich würde es gern versuchen.

    LG Kathrin

    1. Liebe Kathrin,
      ich würde es auf jedem Fall mal mit dem Roten Reismehl ausprobieren! Da es natürlich ist, kann ja nichts schiefgehen. Am besten du lässt deine Cholesterinwerte dann regelmäßig vom Arzt kontrollieren. Wie bei Dir ist es bei vielen Menschen. Zu hoher Cholesterinspiegel ist meist genetisch bedingt und da hilft auf jeden Fall Rotes Reismehl.

  3. Hallo Michael,

    ich finde es sehr hilfreich, dass Du diesen Blog betreibst und am Laufenden hältst.

    Zum vierten Mal in den letzten 20 Jahren starte ich mit einem neuen Cholesterinsenker.
    Da ich immer zu starke Nebenwirkungen durch die Statine hatte, habe ich mich geweigert, sie weiter einzunehmen.
    Auch heute werde ich sie wieder absetzen, da ich nur noch bettlägerig bin wegen der starken Nebenwirkungen.
    Ich bin 66 Jahre alt und hatte bereits zwei Schlaganfälle wegen zu hohem Blutdruck. Ich leide unter Dauerstress, der situationsbedingt nicht vermeidbar ist.
    Ich habe festgestellt, dass der Cholesterinwert auch stressabhängig sein kann.
    Im Moment ist der Wert bei 285. Er schwankt zwischen 180 und 285.
    Ich esse viel Quark und wenig Wurst.

    Ich werde jetzt mal das Rote Reismehl probieren.

    Ich hoffe, dass Du coronafrei bist und wünsche Dir eine gesunde Weihnachtszeit.

    Viele Grüße Jutta

    1. Liebe Jutta,

      oh ja, Stress kann sich definitiv negativ auf den Cholesterinspiegel auswirken, aber leider lässt er sich nicht eben nicht immer ganz vermeiden. Ich hoffe, dass es mit dem roten Reismehl bei dir klappt. Bezüglich Corona: ganz coronafrei waren wir leider nicht. Dieses Jahr ist Weihnachten bei uns mehr oder minder ausgefallen, weil es uns voll erwischt hat. Und das obwohl wir eigentlich sehr vorsichtig waren und nur zum Einkaufen das Haus verlassen haben.. Glücklicherweise war es nur moderate Verläufe. Mies haben wir trotzdem gefühlt. Also pass gut auf dich auf und wünsche dir, dass dir dasselbe erspart bleibt.

      Schöne Grüße,
      Michael

  4. Hallo Michael,
    meine Tochter ist 9 und hat auch zu hohes Cholesterin. Mit der Ernährungsumstellung kommen wir nicht weiter. Kann man die Tabletten auch Kindern geben?
    Ich will ihr auf keinen Fall Tabletten geben mit diesen Nebenwirkungen.
    Liebe Grüße

    1. Hallo Theresia,

      ich bin ja kein Arzt und schildere hier lediglich meine eigenen Erfahrungen. Ich kann dir leider also nicht sagen, ob es auch für Kinder geeignet ist. Besser du frägst da den Kinderarzt 🙂

      LG,
      Michael

  5. Hallo…
    Ich muss ebenfalls Statine einnehmen und möchte davon gern abkommen.
    Wie ist das den bei dem roten Reismehl mit Nebenwirkungen?
    Ich habe mich hier mal kurz informiert und gelesen, dass es bei einer längeren Einnahme durchaus zu ähnlichen Nebenwirkungen wie bei Statinen kommen kann.

  6. Hallo Michael,
    danke für deinen Beitrag. Ich bin deinem Link bzgl. des fermentierten Reismehls gefolgt, die Seite öffnet sich leider nicht.
    Kannst du mir weiterhelfen. Hat sich der Internetlink vielleicht geändert?

    Liebe Grüße
    Annemarie

  7. Hallo Michael,

    Meine Tochter hat auch ein etwas erhöchtes LDL und Blutdruck sie ist aber erst 17 könnte sie das trotzdem das cholestecur extra einnehmen oder ist es erst ab einem bestimmten alter?

    Lg

  8. Hallo Michael, ich bin durch Zufall auf dieser Seite gelandet, da ich wie viele andere der Schreiber nach einem nebenwirkungsfreien Mittel suchen um die Cholesterinwerte zu senken. Ich bin 67 Jahre alt und schlank und bewege mich viel. Trotzdem sind meine Werte nicht so wie sie sein sollten. Cholesterin 204, LDL 121, und was mir am meisten Sorgen macht ist der Non- HDL Wert von 137 Was das Ganze aber recht eigenartig macht, ist der HDL Wert von 67, eigentlich super, aber leider zu viel des Guten Cholesterin, denn der sollte nicht höher sein wie maximal 60, denn sonst kann es sich auch ins Negative aus wirken. Mit diesen Werten wollte mein Hausarzt mir die Statine verschreiben. Werde mir auf jeden Fall das Mittel besorgen und bin froh diese Seite gefunden zu haben mit der ausführlichen Beschreibung. Danke, herzliche Grüße, Eva

  9. Danke Michael für Seine Seite. Diese hat mir sehr geholfen. Ich konnte meinen LDL Wert von 232 auf 145 senken. Mein Arzt ist sehr zufrieden.

  10. Meine Schwester hat ihre hohen Cholesterinwerte, die schlechten von den Werten, ganz gut mit rotem Reismehl runtergekriegt. Bei mir sieht es auch so aus, als würde ich bald so etwas brauchen. Meine Schwester hat die Kapseln super gut vertragen.

  11. Hallo Michael
    Ich Danke dir sehr für deine Erfahrungsberichte und das wir daran Teil haben dürfen. Habe auch das Produkt bestellt und bin sehr aufgeregt das es auch bei mir klappt, damit ich die Statine nicht nehmen muss.
    Ich sehe bloß bei den ganzen Einheiten nicht durch, weil es 2 Werte gibt. Einmal mmol/ und mg/dl
    Habe eine Tabelle gefunden mit den Umrechnung dazu. Ich hoffe es ist so richtig, da ich so auch die Einnahme der Kapseln bestimmt habe, weil bei der Lieferung mit dabei stand
    1 Kapsel unter 200 und 2 Kapseln über 200 mg/dl.
    Mein Cholesterol liegt bei 9,8 mmol und sind dann 180 mg/ so, ich hoffe es ist richtig so, brauche gute Werte.
    Herzliche Grüsse und noch einen schönen sonnigen Tag sendet Anke

  12. Guten Morgen Michael,
    meine Frau hat mir gestern den Link zu deinem Bericht geschickt. Die Rote Reismehlkabseln habe ich gestern Abend noch sofort bestellt. Ich hatte im letzten Jahr am 4.Februar einen Herzinfarkt und bekam 2Stends gesetzt. Seit dieser Zeit muss ich täglich 2 Cholesterinsenker(Produktname xxx 20mg und (Produktname xxx 10mg) nehmen. Ich habe schon immer viel Sport gemacht.
    Aber seit der Einnahme dieser Medikamente habe ich mir im Oktober letzten Jahres die Achillessehne und vor 14 Tagen die Bizeptsehne abgerissen. Daraufhin stellte ich mir die Frage wieso das passiert?
    Ich habe schon immer Sport gemacht und nie Probleme mit Sehnen, Bändern oder ähnliches gehabt.
    Seit ca einem Viertel Jahr habe ich so starke Schmerzen das ein normales Leben (Rad fahren, Wandern usw) fast nicht mehr möglich ist. Ich habe seit gestern die Medikamente komplett abgestzt und bin nun voller Vorfreude auf die Rote Reismehlkapseln.
    Im Vorfeld schon einmal vielen Dank für deinen Bericht.
    LG Michael Siegfried

  13. Hallo Michael,
    Ich habe eine wert von 190
    sollte ich da auch 2 Kapseln nehmen oder reicht da eine.
    ich weiß du bist kein arzt aber du kennst dich sicher gut aus danke
    lg aus tirol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert