Wie ich mein Cholesterin in den Griff bekommen hab

In diesem Artikel möchte ich euch erklären wie ich es geschafft habe meinen Cholesterinspiegel zu senken. Das habe ich geschafft ohne Medikamente mit starken Nebenwirkungen einzunehmen. Auch war es garnicht nötig meine Ernährung dafür großartig umzustellen.

Weil mein Weg zu einem niedrigen Cholesterinspiegel nicht ganz leicht war, möchte ich mit euch meine Erfahrungen teilen. Ich hoffe, dass ihr durch diesen Artikel möglichst schnell euer Cholesterin senken könnt und dadurch ein möglichst langes und gesundes Leben habt.

Lasst mich ganz von vorne beginnen: Im Juni 2019 wurden bei mir ein zu hoher Cholesterinwert von 294 mg/dl festgestellt, was deutlich über dem Maximalwert von 200 mg/dl liegt. Ich bin mir sicher, dass ich euch nicht über die vielen Risiken eines zu hohen Cholesterinspiegels aufklären muss. 

Ernährungsumstellung – Einen Versuch war es wert

Eine Ernährungsumstellung hat leider nicht viel gebracht bei mir

Mein Hausarzt, den ich über viele Jahre hinweg schätzen gelernt habe, hat mir damals empfohlen meine Ernährung erstmal umzustellen. Zugegebenermaßen hatte ich mich wirklich nicht besonders gesund ernährt. Ich habe dann versucht auf fettreiche Kost zu verzichten. Obwohl ich das mit viel Disziplin durchgezogen habe, hat meine neue Ernährung nichts gebracht. Als ich nämlich nach einiger Zeit wieder zu meinem Hausarzt gegangen bin, wurde sogar ein noch etwas höherer Cholesterinwert von 301 mg/dl festgestellt. Das war natürlich dann schon ganz schön enttäuschend für mich.

Dann eben doch mit Medikamenten

Plan B: Verschreibungspflichtige Medikamente

Mein Hausarzt hat mir daraufhin gesagt, dass die alleinige Umstellung der Ernährung bei vielen seiner Patienten nicht hilft. Mein Arzt hat mir dann ein Medikament zur Senkung meines Cholesterins verschrieben. Nach einer Woche war mein Cholesterinspiegel deutlich niedriger mit einem Wert von 130 mg/dl. Ich war zunächst vollends zufrieden mit dem Medikament, da ich von jeglichen Nebenwirkungen verschont geblieben war. Leider war meine Freude von kurzer Dauer. Täglich konnte ich spüren wie Schmerzen in Armen und Beinen stärker wurden. Mein Arzt hatte mir schon erklärt, dass solche Muskelschmerzen häufige Nebenwirkungen dieser Medikamente sind.

Medikamente verursachten starke Muskelschmerzen bei mir

Als die Schmerzen allmählich unerträglich wurden, bin ich wieder zu meinem Hausarzt gegangen. Mein Arzt, der stets ein gutes Ohr für meine Probleme hat, hat dann versucht die Dosis der Medikamente anzupassen. Durch die geringere Dosis haben sich zwar die Muskelschmerzen etwas verringert, es hat sich aber auch mein Cholesterinspiegel wieder zu stark erhöht. Das war also auch nicht die Lösung.

Die Medikamente verursachten Schmerzen in Armen und Beinen bei mir

Damit ich noch ein halbwegs angenehmes Leben führen kann, hat mir mein Arzt dann schweren Herzens Schmerzmittel verschrieben. Mein Hausarzt hat mir aber auch gleich gesagt, dass Schmerzmittel auch keine dauerhafte Lösung sind, weil sie die Niere und Leber schädigen

Eine bessere Lösung dank eines glücklichen Zufalls

Als ich dann nach einigen Monaten wieder zum Arzt bin, um mir neue Schmerzmittel verschreiben zu lassen, kam es zu einer überraschenden Wende. Mein Arzt erzählte mir, dass er vor einiger Zeit auf einem Ärztekongress war. Auf diesem Kongress hat mein Hausarzt ein natürliches Mittel zur Cholesterinsenkung von einem Arztkollegen empfohlen bekommen. Sein Kollege berichtete ihm, dass dieses Mittel keine Nebenwirkungen habe und trotzdem bei vielen seiner Patienten zuverlässig den Cholesterinspiegel senkt.

Mein Arzt hat mir deshalb empfohlen es doch auch mal mit diesem natürlichen Mittel zu probieren. Schließlich könne ja nichts schiefgehen, weil es sich um ein Naturprodukt handelt. Bei dem vom Kollegen meines Arzt empfohlenen Mittel handelt es sich um rotes fermentieres Reismehl. Mein Arzt sagte mir allerdings, dass ich die Kosten für dieses Mittel selbst tragen müsse, weil die Krankenkasse dieses Naturheilprodukt momentan noch nicht übernimmt.

Rotes fermentiertes Reismehl

Ich entschied mich dem roten Reismehl eine Chance zu geben und bestellte es online von dem Anbieter, den mein Arzt von seinem Kollegen empfohlen bekommen hat. Ich setzte die Schmerzmittel und die bisherigen Cholesterinsenker vollständig ab und nahm nur noch das Reismehl ein (in Kapselform). Ich war positiv überrascht, als bei meinem ersten Kontrollbesuch beim Arzt ein guter Cholesterinwert von 128 mg/dl erreicht wurde. Obwohl ich keine Schmerzmittel mehr nahm, hatte ich überhaupt keine Muskelschmerzen mit diesem Mittel.

Bis zum heutigen Tag kann ich meine guten Cholesterinwerte dank rotem Reismehl halten und das ganz ohne Nebenwirkungen. Ich bin wirklich froh, dass mein Arzt mir diese Alternative empfohlen hat. Mein Tipp an euch ist deshalb dem roten Reismehl auch mal eine Chance zu geben.

Euer Michael

Nachtrag vom 23.12.2019

Viele Leute haben mich per Mail und in den Kommentaren gefragt, bei welchem Anbieter ich mein rotes Reismehl kaufe. Leider habe ich vergessen das in den Artikel zu schreiben. Ich beziehe mein Reismehl von diesem deutschen Hersteller. Das ist der Anbieter den mir damals mein Arzt empfohlen hat. Preislich geben sich die unterschiedlichen Hersteller nicht viel und mein Arzt hat mir empfohlen bei diesem Anbieter zu bleiben, weil ich hier ja aus eigener Erfahrung weiß, dass Qualität und Wirkung stimmen.

669 Antworten auf „Wie ich mein Cholesterin in den Griff bekommen hab“

    1. Also ich kann wirklich mit gutem Gewissen das Rote Reismehl empfehlen. Hat mir ausgesprochen gut geholfen, die Cholesterinwerte in den Griff zu bekommen. Deshalb habe ich ja meine Erfahrung in diesem Blog geteilt. Viel Glück!

  1. Ich habe mit Rotem Reismehl meinen LDL Wert sehr gut senken können. und ich vertrage das wirklich gut, da kann ich nichts gegenteiliges sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert