Wie ich meine Cholesterin Werte in den Griff bekommen habe: Mein Erfahrungsbericht

In diesem Artikel möchte ich Euch erklären wie ich es geschafft habe meinen Cholesterin natürlich zu senken. Weil mein Weg zu einem niedrigen Cholesterinspiegel nicht ganz leicht war, möchte ich mit euch meine Erfahrungen teilen.

Das habe ich geschafft ohne Medikamente einzunehmen, die bekanntlich starke Nebenwirkungen haben und indem ich genau diesen natürlichen Cholesterinsenker eingenommen habe. Auch war es garnicht nötig meine Ernährung dafür großartig umzustellen.

Ich hoffe, dass ihr durch diesen Artikel möglichst schnell euer Cholesterin senken könnt und dadurch ein möglichst langes und gesundes Leben habt.

Lasst mich ganz von vorne beginnen: Im Juni 2019 erhielt ich die schockierende Diagnose: Mein Cholesterin war zu hoch. Es wurden bei mir ein zu hoher LDL Cholesterin Wert von 294 mg/dl festgestellt, was deutlich über dem Maximalwert von 200 mg/dl liegt.

Mein Arzt warnte mich vor den gesundheitlichen Risiken erhöhter Cholesterinwerte und empfahl mir dringend, Maßnahmen zu ergreifen, um meine Cholesterinwerte zu senken.

Ich bin mir sicher, dass ich euch nicht über die vielen Risiken eines zu hohen Cholesterinspiegels aufklären muss.  Warum Cholesterin senken so wichtig ist: Cholesterin im Blut spielt eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit. Zu hohe Werte können jedoch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.

Cholesterin senken durch Ernährung
Cholesterin senken durch Ernährung?

Zunächst nahm ich mir vor, meine Ernährung umzustellen. Ich recherchierte viel und stellte meine Ernährung auf eine cholesterinsenkende Diät um. Gesättigte Fette und Transfette strich ich von meinem Speiseplan. Stattdessen konzentrierte ich mich auf den Verzehr von mehr Ballaststoffen, Obst, Gemüse und Vollkornprodukten. Außerdem nahm ich Lebensmittel wie Lachs, Leinsamen und Walnüsse in meine Ernährung auf, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind und das „gute“ HDL-Cholesterin erhöhen.

Obwohl ich das mit viel Disziplin durchgezogen habe, hat meine neue Ernährung nichts gebracht. Als ich nämlich nach einiger Zeit wieder zu meinem Hausarzt gegangen bin, wurde sogar ein noch etwas höherer Cholesterinwert von 301 mg/dl festgestellt. Das war natürlich dann schon ganz schön enttäuschend für mich.

Statine
Plan B: Verschreibungspflichtige Medikamente

Mein Hausarzt hat mir daraufhin gesagt, dass die alleinige Umstellung der Ernährung bei vielen seiner Patienten nicht hilft. Mein Arzt hat mir dann ein Medikament zur Senkung meines Cholesterins verschrieben: Statine. Nach einer Woche war mein Cholesterinspiegel deutlich niedriger mit einem Wert von 130 mg/dl. Ich war zunächst vollends zufrieden mit dem Medikament, da ich von jeglichen Nebenwirkungen verschont geblieben war. Leider war meine Freude von kurzer Dauer. Denn täglich konnte ich spüren wie die Nebenwirkungen von Statine sich mehr bemerkbar gemacht haben und die Schmerzen in Armen und Beinen immer stärker wurden. Mein Arzt hatte mir schon erklärt, dass solche Muskelschmerzen häufige Nebenwirkungen dieser Medikamente sind.

Medikamente verursachten starke Muskelschmerzen bei mir

Als die Schmerzen allmählich unerträglich wurden, bin ich wieder zu meinem Hausarzt gegangen. Mein Arzt, der stets ein gutes Ohr für meine Probleme hat, hat dann versucht die Dosis der Medikamente anzupassen. Durch die geringere Dosis haben sich zwar die Muskelschmerzen etwas verringert, es hat sich aber auch mein Cholesterinspiegel wieder zu stark erhöht. Das war also auch nicht die Lösung.

Schmerzen Oberarm
Die Medikamente verursachten Schmerzen in Armen und Beinen bei mir

Damit ich noch ein halbwegs angenehmes Leben führen kann, hat mir mein Arzt dann schweren Herzens Schmerzmittel verschrieben. Mein Hausarzt hat mir aber auch gleich gesagt, dass Schmerzmittel auch keine dauerhafte Lösung sind, weil sie die Niere und Leber schädigen. 

Als ich dann nach einigen Monaten wieder zum Arzt bin, um mir neue Schmerzmittel verschreiben zu lassen, kam es zu einer überraschenden Wende. Mein Arzt erzählte mir, dass er vor einiger Zeit auf einem Ärztekongress war. Auf diesem Kongress hat mein Hausarzt ein natürliches Mittel zur Cholesterinsenkung von einem Arztkollegen empfohlen bekommen. Die regelmäßige Einnahme dieses natürlichen Präparats half mir, meine Cholesterinwerte ohne Nebenwirkungen zu kontrollieren.

Bei dem vom Kollegen meines Arzt empfohlenen Mittel handelt es sich um rotes fermentieres Reismehl. Mein Arzt sagte mir allerdings, dass ich die Kosten für dieses Mittel selbst tragen müsse, weil die Krankenkasse dieses Naturheilprodukt momentan noch nicht übernimmt.

Rotes Reismehl
Cholesterin natürlich senken: Rotes fermentiertes Reismehl

Ich entschied mich das rote Reismehl auszuprobieren und bestellte über ein Online – Anbieter, den mein Arzt von seinem Kollegen empfohlen bekommen hat. Gleichzeitig setzte ich die Schmerzmittel und die bisherigen Cholesterinsenker vollständig ab und nahm nur noch das Reismehl ein (in Kapselform). Ich war positiv überrascht, als bei meinem ersten Kontrollbesuch beim Arzt ein guter Cholesterinwert von 128 mg/dl erreicht wurde. Obwohl ich keine Schmerzmittel mehr nahm, hatte ich überhaupt keine Muskelschmerzen mit diesem Mittel.

Bis zum heutigen Tag kann ich meine guten Cholesterinwerte dank rotem Reismehl halten und das ganz ohne Nebenwirkungen. Ich bin wirklich froh, dass mein Arzt mir diese Alternative empfohlen hat. Mein Tipp an euch ist deshalb dem roten Reismehl auch mal eine Chance zu geben.

Euer Michael

Nachtrag vom 23.12.2019

Viele Leute haben mich per Mail und in den Kommentaren gefragt, bei welchem Anbieter ich mein rotes Reismehl kaufe. Leider habe ich vergessen das in den Artikel zu schreiben. Ich beziehe mein Reismehl von diesem deutschen Hersteller. Das ist der Anbieter den mir damals mein Arzt empfohlen hat. Preislich geben sich die unterschiedlichen Hersteller nicht viel und mein Arzt hat mir empfohlen bei diesem Anbieter zu bleiben, weil ich hier ja aus eigener Erfahrung weiß, dass Qualität und Wirkung stimmen.

809 Antworten auf „Wie ich meine Cholesterin Werte in den Griff bekommen habe: Mein Erfahrungsbericht“

    1. Hallo Heike, also mein LDL war sogar höher. Ich weiß nicht mehr genau wie hoch, aber über 250. Und ich habe den Wert sehr gut mit Rotem Reismehl Kapseln senken können. Ich wünsche dir viel Erfolg! LG Michael

  1. kann ich bei mir auch bestätigen. Auch echt hohe Werte (wie bei mir) lassen sich mit Rotem Reismehl in den Griff kriegen. Früher kriegte ich die Werte noch mit Mariendistel gut hin, aber das reicht mir heute nicht mehr aus.

  2. Ich habe sowohl Erfahrung mit Statinen als auch mit Rotem Reismehl. Statine haben meinen LDL Wert sehr schnell runtergebracht, dafür habe ich starke Gelenkschmerzen bekommen. Mit Rotem Reismehl dauerte es etwas länger, ca. 8 Wochen, bis mein LDL Wert gut runterging. Aber es hält dann ganz gut. Und ich habe keine Nebenwirkungen.

  3. Also Rotes Reismehl hilft mir definitiv. Und zu meiner Überraschung konnte ich meinen wirklich hohen LDL Wert echt gut senken. Und weniger Kopfschmerzen habe ich auch.

  4. Ich habe sehr jung schon hohe Cholesterinwerte bekommen und wollte auf gar keinen Fall mit einer harten Keule anfangen. Nun nehme ich eine ganze Weile schon Rote Reismehl Kapseln ein. Und die funktionieren bei mir sehr gut.

  5. Gute Tipps, danke. Ich will jetzt definitiv von Statinen auf Rotes Reismehl umswitchen. Ich habe das mal eine Weile mit dem Roten Reismehl probiert und bin jetzt überzeugt, dass es viel besser klappt (von Statinen bekam ich Muskel- und Kopfschmerzen, und zwar nicht gerade wenig davon).Muss dann alles selbst zahlen, aber das ist es mir Wert.

  6. Mir helfen Rote Reismehl Kapseln sehr. Früher hatte ich das als Pulver, das hat mir nicht soviel gebracht, aber als Kapseln wirken die echt gut bei mir. LDL ist gut gesunken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert